Aktuelles

Suche


Vorlesung entfällt

Am Dienstag, 4.11.2014, 16-18 Uhr, entfällt die VL "Piktorialität in der Film- und Videokunst" von Frau Prof. Dr. Wattolik.

 

Geänderte Sekretariatsöffnungszeiten

Am Freitag, 31.10.2014, ist das Sekretariat geschlossen.

Am Donnerstag, 06.11.2014, ist das Sekretariat ab 13 Uhr besetzt.

 

Tagung - Buchwissenschaft Erlangen

Lehstuhl für Buchwissenschaft  lädt herzlich zu einer Tagung ein.

Wanted: Alter 22, promoviert, fünf Jahre Berufserfahrung

Zeit: Freitag, 14.11.2014, Beginn 9.30 Uhr
Ort: Erlanger E-Werk

Hier finden Sie das Programm der vierten Folge der Erlanger
Zukunftskonferenz „innovation@publishing. Der Eintritt ist frei.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 6. November 2014
mit einer E-Mail an buwi-tagung@fau.de an.
Für weitere Informationen steht Dr. Günther Fetzer zur Verfügung.

ECTS-Anrechnung für die Master-Studierenden: Wahlpflichtmodul 4 (kunsthistorische Medienkompetenz und Berufsorientierung)

 

Geänderte Sprechzeiten

Am Mittwoch, 19.11.2014, findet die Sprechstunde von Frau Dr. Keller nicht wie üblich von 16-17 Uhr, sondern bereits von 14-15 Uhr statt.

 

Kunstgeschichte und Beruf

Das Institut für Kunstgeschichte lädt im Rahmen der Berufsfeldorientierung
zu folgenden Veranstaltungen ein:

Mi | 26. November 2014
Automatische Inhaltserschließung
Dipl.-Inf.-Wirt. (FH) Mark Zöpfgen
Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt a. M.

Mi | 10. Dezember 2014
Kunst zu verkaufen
Walter Senger
Firmeninhaber „Senger Bamberg Kunsthandel“

Mi | 14. Januar 2015
Forschung am Museum: Erfahrungen aus New York,
Philadelphia und Nürnberg
Dr. Joshua P. Waterman
Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Zeit: jeweils 18 Uhr c.t.
Ort:  Mediathek der Orangerie, Institut für Kunstgeschichte, Erlangen

Organisation:
Manuel Teget-Welz | Erlangen-Nürnberg
Eva Wattolik | Erlangen-Nürnberg

ECTS-Anrechnung für die Master-Studierenden: Wahlpflichtmodul 4 (kunsthistorische Medienkompetenz und Berufsorientierung); SQ-Anrechnung für die Bachelor-Studierenden. Der Besuch der Veranstaltung wird auf dem jeweiligen Laufzettel abgezeichnet.

 

Kolloquium "Hans Burgkmair. Neue Forschungen zu einem Künstler der deutschen Renaissance"

11. - 13.12.2014

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München (http://www.zikg.eu/veranstaltungen). In Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg.

Der Augsburger Maler und Illustrator Hans Burgkmair (1473-1531) zählt zu den vielseitigsten deutschen Künstlern des frühen 16. Jahrhunderts.

Sein Werk, das neben Tafelgemälden eine große Zahl an Zeichnungen und Druckgraphiken umfasst, charakterisiert die intensive Auseinandersetzung mit der italienischen Renaissance und das Bemühen um moderne Gestaltungsformen. Burgkmair war ein Pionier neuer Techniken und Gattungen, er zeichnete früh mit Rötel, erprobte den farbigen Holzschnitt und entwarf Bildnismedaillen. Unter seinen Auftraggebern finden sich die großen Persönlichkeiten der Zeit, etwa Jakob Fugger d.Ä.und Kaiser Maximilian I. Obwohl bereits Joachim von Sandrart des "höchst-lobwürdigen Mannes ruhmliche Werke" besprochen hat, steht Burgkmair trotz seiner großen Wirkung heute mehr denn je im Schatten seiner großen Konkurrenten Albrecht Dürer und Lucas Cranach. Die Vorträge dieser Tagung sollen mit neuen Erkenntnissen zu Fallbeispielen aus verschiedenen Blickwinkeln wesentliche Aspekte von Leben und Werk vertiefen und zur weiteren Erforschung Burgkmairs anregen.

Konzeption: Wolfgang Augustyn (München) und Manuel Teget-Welz (Erlangen)

Hier geht es zum Programm.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Ihre Anmeldung erbitten wir unter burgkmair@zikg.eu

Reference / Quellennachweis:CONF: Hans Burgkmair. Neue Forschungen (München, 11-13 Dec 14). In: H-ArtHist, Oct 22, 2014. <http://arthist.net/archive/8714>.

 

Verlängerung Seminarkarten

Die Ausstellung und Verlängerung der Seminarkarten ist im Wintersemester 2014/15 zu folgenden Zeiten im Sekretariat möglich:

Mittwoch, 15-16 Uhr
Donnerstag, 11-12 Uhr

 

Informationen für die Studierenden des Masters

Um sich über den Leistungsnachweis zu informieren, der zur Absolvierung der Ringvorlesung "Perspektiven der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften" im Rahmen des Moduls 8 (Bereich "Digital Humanities"; 2,5 ECTS) notwendig ist, lesen Sie bitte das hier abgelegte PDF.

Herr Dr. Teget-Welz bietet für die Studierenden des Masters eine Tagesfahrt nach Fulda an. Neben einer Besichtigung der Stadt ist ein Besuch des Michael Imhof Verlags vorgesehen. Bitte melden Sie sich bei Interesse auf StudOn (Bereich "Übungen") an. Der Termin wird in Absprache mit allen Teilnehmern festgelegt. Die Fahrt ist für das Wahlpflichtmodul 4 mit einer abgestrichenen Zeile anrechenbar.

 Auf der Seite "Lehrangebot des MA" ist nun eine Liste mit den Prüfungsnummern der Lehrveranstaltungen des MA abgelegt. Sollten Sie Veranstaltungen im Rahmen der IIer-Wahlpflichtmodule belegen (ehemal. Wahlpflichtmodul 6), lassen Sie sich bitte einen Schein ausstellen. ACHTUNG: Die Anmeldung zu den Prüfungen bei Mein Campus ist zwischen dem 10.11. und dem 18.11.2014 möglich.

 

Raumänderung

Die Lehrveranstaltung Einführung in die Kunstgeschichte - Baustein I (Mittwoch, 8-10 Uhr) wurde in den Hörsaal KH 1.016 verlegt.

Die Lehrveranstaltung Geschichte der Bildenden Kunst von der Renaissance bis zur Gegenwart - Baustein I (Mittwoch, 10-12 Uhr) findet im Hörsaal H Wasserturmstraße 3/5 statt. Dieser befindet sich im Institut für Mikrobiologie in der Wasserturmstraße 3/5 direkt hinter der Orangerie.

Das Proseminar Geschichte der Architektur - Baustein I: Architekturgeschichte (Donnerstag, 12-14 Uhr) findet ab 16.10.2014 im Hörsaal KH 1.016 statt.

 

Einsichtnahme Hausarbeiten

Die Hausarbeiten zu folgenden Lehrveranstaltungen aus dem Sommersemester 2014 können im Sekretariat eingesehen werden:

  • SEM Beschreibung und vergleichendes Sehen (Möseneder)

  • AS Architektur der italienischen Renaissance (Möseneder)

  • HS Raffaels Stanzen (Möseneder)

  • OS Amerikanische Kunst des 20. Jahrhunderts (Dickel)

 

Kunst des Kombinierens

Vortragsreihe des Instituts für Kunstgeschichte im WS 2014/15 

Das Aufspalten eines Ganzen oder umgekehrt das Zusammenfügen ursprünglich disparater Elemente sind mögliche künstlerische Arbeitsweisen. Diesen inhärent ist die Frage nach dem Anschluss
oder der Anschlussfähigkeit des jeweils verwendeten Materials, das variable Bezugsmöglichkeiten erlauben muss. Die Erlanger Vortragsreihe untersucht verschiedene kombinatorische Strategien vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

3.11.2014 Doris Lehmann | BonnPlakat Kuns des Kombibierens
Das traurigste Zeugnis seines Könnens oder eine belehrende Komposition? Anselm Feuerbachs »Amazonenschlacht«

10.11.2014 Andreas Gormans | Aachen
Zwischen
»cognoscere Deum«, »inventio« und »phantasia«:
Zur Kombinatorik in der Kunst des Mittelalters

17.11.2014 Sigrid Nieberle | Erlangen-Nürnberg
Immer frisch, immer neu: Texte aus dem Automaten

24.11.2014 Karin Leonhard | Bonn
Vom Wenden der Gewänder: Anthonis van Dyck malt
Venetia Digby

1.12.2014 Eva Maria Froschauer | Cottbus-Senftenberg
Im
»rekombinatorischen Laboratorium«: Vom gesammelten Ding zum modernen architektonischen Entwurf

Ort: Kollegienhaus, Raum KH 1.016 Universitätsstraße 15, Erlangen
Zeit: jeweils montags um 18 Uhr c. t.

Organisation:
Susanne Müller-Bechtel | Dresden
Eva Wattolik | Erlangen-Nürnberg

ECTS-Anrechnung für die Master-Studierenden: Kernmodul 7 (Aktuelle Forschungsfragen), SQ-Anrechnung für die Bachelor-Studierenden

 

 

Perspektiven der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften

Ringvorlesung im Wintersemester 2014 / 15
Interdisziplinäres Zentrum für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften

IZdigital Ringvorlesung Plakat„Beginnt endlich die Digitalisierung der Geisteswissenschaften?“ Dieser erst kürzlich in der Süddeutschen Zeitung gestellten Frage ist zu entgegnen, dass der Prozess der Digitalisierung der Geisteswissenschaften ebenso wie der Sozialwissenschaften und Kulturwissenschaften seit den ersten Anfängen in den 1960er Jahren inzwischen so weit fortgeschritten ist, dass daraus ein eigener, neuer Wissenschaftsbereich entstanden ist. Um eine Definition der „Digital Humanities“ wird weltweit in der Scientific Community gerungen; Lehrstühle und Studiengänge haben den Begriff in der universitären Landschaft etabliert.

In der Reihe der Vorträge werden verschiedene Positionen und Perspektiven zur Diskussion gestellt und einzelne Projekte aus den Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften präsentiert. Die Referentinnen und Referenten geben Einblicke in die Bandbreite der internationalen Forschung und in die aktuellen wissenschaftlichen Diskurse.

Mit der international besetzten Ringvorlesung stellt sich das 2014 etablierte Interdisziplinäre Zentrum Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften im Wintersemester 14/15 an der FAU und der interessierten Öffentlichkeit vor (www.izdigital.fau.de). Renommierte Expertinnen und Experten werden dabei verschiedene Aspekte und Perspektiven in den beiden zentralen Themenfeldern des neuen interdisziplinären Zentrums zur Diskussion stellen:

  • Welche neuen methodischen Zugänge eröffnen digitale Techniken für Forschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften, welche Fragestellungen können damit bearbeitet werden?
  • Was sind die Effekte, Potenziale und Risiken digitaler Techniken in Wissenschaft und Gesellschaft?

Zeit: Donnerstag, 18-20 Uhr
Ort: Kollegienhaus, Raum 0.016, Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen

ECTS-Anrechnung für die Master-Studierenden: Kernmodul 7 (Aktuelle Forschungsfragen) und nach Absolvierung der entsprechenden Prüfungsleistung mit 2,5 ECTS im Wahlpflichtmodul 8 (Bereich „Digital Humanities“); SQ-Anrechnung für die Bachelor-Studierenden

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte im Flyer und auf der IZdigitalhomepage unter: http://www.izdigital.uni-erlangen.de/veranstaltungen/



Informationen für Erstsemester im Fach Kunstgeschichte

Einführungs- und Begrüßungsveranstaltung für Bachelorstudierende

Termin: Montag, 06.10.2014, 18 Uhr c.t.
Ort:
Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen, Raum KH 1.016

Belegungsempfehlung für das WS 2014/15

Hier ist die Belegungsempfehlung für Erstsemester einsehbar: Variante 1 und Variante 2.

Weitere Informationen finden Sie unter Studium.

 

Information für die Studierenden des Masters Kunstgeschichte

Eine Übersicht über das Lehrveranstaltungsangebot des WS 2014/15 finden Sie hier.

Die allgemeine Informationsveranstaltung zu Semesterbeginn findet am Montag, den 6.10.2014 ab 18 Uhr c.t. in der Mediathek der Kunstgeschichte (Orangerie) statt. Zu Beginn werden Fragen der fortgeschrittenen Studierenden geklärt sowie spezifische Änderungen des Studienplans bekanntgegeben. Danach schließt sich die allgemeine Einführung für die Studienanfänger/innen an.

 

Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen im WS 2014/15

Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen über StudOn wird ab 13.09.2014 (10 Uhr) möglich sein.

 

Einsichtnahme Klausuren

Die Einsichtnahme in folgende Klausuren ist im Sekretariat möglich:

  • Vorlesung Formen des Manierismus
  • Vorlesung Wandmalerei und Mosaik im Mittelalter
  • Vorlesung Geschichte der Bildenden Kunst des Mittelalters
 

Anmeldung von Bachelor- und Masterarbeiten

Das „mein campus“-Team hat zur Erleichterung der Formalitäten bei der Anmeldung von Bachelor- und Masterarbeiten einen neuen Service zur Verfügung gestellt. Ab sofort finden Sie unter ihrem Notenspiegel ein „Formular zur Beantragung einer Bachelor- oder Masterarbeit“ eingerichtet, das beim Ausdruck automatisch Ihre persönlichen Daten generiert, so dass nur noch wenige Rubriken zur handschriftlichen Ergänzung offen bleiben. Bitte bringen Sie zur Anmeldung bei der Erstgutachterin/beim Erstgutachter die Ausdrucke mit.


Handapparate für Doktorarbeit/Masterarbeit

Für die Dauer des Schreibens der Masterarbeit/Doktorarbeit besteht die Möglichkeit, sich einen Handapparat an einem Tisch im Lesesaal des Instituts einzurichten. Bitte wenden Sie sich an Frau Dembski.


Forschungsförderung an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie

Die Fakultät stellt seit diesem Jahr zwei neue Förderinstrumente zur Verfügung, die sich insbesondere auch an den wiss. Nachwuchs richten:

1. eine Anschubfinanzierung für Postdocs/WissenschaftlerInnen zur Vorbereitung eines eigenen Drittmittelprojektes

2. eine Bezuschussung für DoktorandInnen und Postdocs zu internationalen Kongressreisen

Sie finden die Antragsformulare und Merkblätter zu diesen Förderinstrumenten auf der Fakultätshomepage unter: http://www.phil.uni-erlangen.de/index.php/forschung1/finanzierung  

 

Blog "Zündstoffe. Almut Lindes Werke im Diskurs"

Master-Studentinnen des Erlanger Instituts für Kunstgeschichte veröffentlichen auf dem Blog des Kunstpalais kurze Beiträge zu einzelnen Werken Almut Lindes in der Ausstellung "Radical Beauty": http://kunstpalais.wordpress.com/

Der Blog wird jeden Freitag mit einem neuen Beitrag versehen.

  

Newsletter des Instituts

Falls Sie den Newsletter des Instituts für Kunstgeschichte noch nicht bekommen, melden Sie sich gleich an. So geht`s!

 


 

 

Archiv "Aktuelles" ab 2014

Archiv "Aktuelles"